Jahrbuch Ökologie 2017/2018

Seit 25 Jahren begleitet das JAHRBUCH ÖKOLOGIE das Ringen der Ökologie um einen positiven Einfluss auf die Gestaltung unserer Zukunft.

Diese Ökologie ist die einzige und umfassende Lehre zum Haushalt der Natur und aller Systeme, die in ihr gedeihen. Sie erlaubt uns zu verstehen, wie alles wird und vergeht, in Grenzen wächst und auch wieder schrumpft, wie Anpassung an sich verändernde Rahmenbedingungen erfolgt, wie aus einfachen von Konkurrenz geprägten Systemen Komplexe aus kooperierenden Einheiten werden, warum wir Menschen nur Teil des großen Ganzen sind. Eine Nachhaltigkeit, die nicht radikal ökologisch konzipiert ist, wird keine sein. Das Potenzial der Ökologie als Kursgeber ist allerdings bei weitem noch nicht ausgeschöpft.

Das vorliegende JAHRBUCH ÖKOLOGIE zieht deshalb eine – durchwachsene – Bilanz der vergangenen 25 Jahre, benennt die aktuellen Themen und Herausforderungen und wagt einen mehr oder weniger prognostischen Ausblick auf die kommenden 25 Jahre. „Was war, was ist, was kommt?“ Auf diese drei Fragen bietet der Band eine breite Vielfalt von Antworten.

JAHRBUCH ÖKOLOGIE 2017/2018
„Leitkultur“ Ökologie? – Was war, was ist, was kommt?
ISBN: 978-3-7776-2744-1
Format: 15,30 x 23,00 cm
256 Seiten, € 21,90

Beiträge:

Zu diesem Jahrbuch

Prolog

25 Jahre JAHRBUCH ÖKOLOGIE

Ein Interview mit Udo E. Simonis

I. Was war?

Von der Wirksamkeit der Wissenschaft
Der lange Weg vom Wissen zum Handeln

Hartmut Graßl

Ökologie und Naturschutz
Zusammenarbeit und Widersprüche

Wolfgang Haber

Eine kleine Geschichte der Biodiversität
Ein Konzept und seine Bedeutung für den Naturschutz

Carsten Neßhöver, Kurt Jax

Weiter zum Entscheidenden
Die Ökologie muss zum Ausgangspunkt der sozial-ökologischen Transformation werden

Michael Müller, Andreas Troge

25 Jahre Umweltbewegung
Erfolge – Utopien – verlorene Gewissheiten

Hubert Weiger

25 Jahre Nachhaltigkeitsmanagement
Endlich auf dem Weg in den Massenmarkt?

Michael Otto

Wenn Themen vom Himmel fallen
Umweltjournalismus: Vom Waldsterben bis zum Crowdfunding fürs Überleben

Joachim Wille

II. Was ist?

Neue Akteure in die Forschungspolitik
Warum eine Forschungswende Gebot der Stunde ist

Steffi Ober

Ökologie und Religion
Über die Potenziale einer mächtigen Partnerschaft

Wilhelm Barthlott

Für Rechts zu radikal, für Linke suspekt
Warum die politische Linke sich so wenig um Nachhaltigkeit kümmert

Heike Leitschuh

Die Energiewende
Zwischenbilanz eines Jahrhundertprojektes

Claudia Kemfert

III. Was kommt?

Vom Wissen, Handeln und Nichthandeln
Die schwierige Beziehung von Wissenschaft und Politik im Klimawandel

Manfred Stock

Wann hören wir die Signale?
Ökosystemversagen, Ignoranz und die möglichen Folgen

Pierre L. Ibisch

Das strahlende Risiko
Nukleare Anlagen in einer Welt zunehmender Konflikte

Veronika Ustohalova, Matthias Englert

Verantwortung für eine zukunftsfähige Gesellschaft
Das Memorandum der Gesellschaft für Nachhaltigkeit

Michael Müller, Peter Hennicke, Kai Niebert, Holger Rogall, Jörg Sommer

Neue Aufklärung für die Volle Welt
Die Zukunftsagenda des Club of Rome

Ernst Ulrich von Weizsäcker

Transformabilität als Ergebnis einer neuen Aufklärung
Wie Denken die Welt verändert und warum wir heute groß umdenken sollten

Maja Göpel

Der anthropogene Code
Von der Notwendigkeit einer sozial-ökologischen Transformation

Michael Müller, Jörg Sommer

Der „grüne“ Fortschritt ist gescheitert
Nachhaltige Transformation und die Wachstumsfrage

Niko Paech

Scheitern an der Mobilität?
Ohne politischen Mut und Konfliktbereitschaft keine neue Mobilität

Reinhard Loske

Ernährungssicherheit durch Ernährungssouveränität?
Zur Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung

Franz-Theo Gottwald

Epilog

Frühling 2043
Auf dem Weg zu einer ökologischen und gerechten Gesellschaft

Pierre L. Ibisch, Maja Göpel, Jörg Sommer

Wie weiter?

Herausgeberkreis des JAHRBUCH ÖKOLOGIE